Lädt gerade...

Backlinks aufbauen – 5 geniale Tricks um an hochwertige Links zu kommen

Backlinks aufbauen – 5 geniale Tricks um an hochwertige Links zu kommen

Von Rico-Thore Kauert 01 Kommentar
Backlinks aufbauen

Backlinks aufbauen ist für viele Webseitenbetreiber die größte Herausforderung. Viele fragen sich:“Wie komme ich an Backlinks?“.

Zur Einordnung: Backlinks sind Links, die von anderen Webseiten auf deine Webseite zeigen. Um so mehr und höherwertige Backlinks zu deiner Seite führen, desto eher geht Google davon aus, dass deine Webseite relevant ist. Dein Ziel muss es also sein, viele hochwertige Backlinks zu bekommen. Doch wie bekommst du die?

5 wertvolle Tipps, wie du an hochwertige Links kommst

Backlinks aufbauen mit Rezensionen 

Jede Webseite muss heute Referenzen und Kundenstimmen auf der Webseite angeben. Dies sind in der Regel kurze Bewertungen, in denen jemand ein Statement zum Produkt oder zum Service abgibt. Sei dieser Jemand! Nutzt du vielleicht selbst Online-Services um Rechnungen zu erstellen (ich kann zum Beispiel LexOffice* empfehlen) oder um deine Social Media zu organisieren (z.B. Hubspot). Dann biete diesen Firmen eine Bewertung als Testimonial an und bitte dafür um einen Link zu deiner Webseite.

Gleiches kannst du auch für Geschäftspartner anbieten, deren Leistungen du gern wahrgenommen hast. Ob Übersetzungsservice, PR-Agentur oder Grafiker. Biete kurze Rezensionen an, in der Regel wird dein Name und ein Link zu deiner Seite darunter stehen.

Als ich den Screenshot gemacht habe, war gerade das Design zerschossen. Man erkennt aber die Systematik denke ich.

Finde kuratierte Blog-Listen und biete dein Expertenwissen an

Um an Backlinks zu kommen, kannst du Blogger suchen, die in deiner Nische unterwegs sind. Damit du die Recherche hier in Grenzen hältst, suche einfach nach bereits bestehenden „Bestenlisten“ zu deinem Thema. Wenn du etwa einen Service für Mütter anbietest, google z.B. nach „die besten Familienblogs“. Du wirst dann Listen von Mama-Blogs finden, die bereits eine Relevanz und die andere bereits zusammengetragen haben.

Diese Blogger kannst nun mit deinem Thema kontaktieren. Frage dabei nicht sofort nach einem Link, sondern baue eine Beziehung auf, biete z.B. einen Gastartikel zu deinem Expertenthema an (wenn du etwa eine besondere Schlafwiege für Schreibabies verkaufst, könnte ein Gastartikel oder Interview rund um das Thema Schreibabies sinnvoll sein). Wenn du wirklich gute Inhalte anbietest, ist ein Backlink in der Regel immer drin.

Kurzum: Hör auf zu verkaufen. Fang an zu helfen! Backlinks aufbauen heißt oft auch „erst geben, dann nehmen“.

Backlinks

Screenshot annabelle.ch

Nutze die Wolkenkratzer-Technik

Bei der Wolkenkratzer-Technik geht es darum, den besten Inhalt für ein spezifisches Thema zu erstellen. Google nach deinem Thema (z. B. “Gesund sitzen” wenn du Bürostühle verkaufst) und schau dir die ersten Google-Ergebnisse an. Notiere nun, was du daran gut findest und vor allem, welcher Aspekt den Artikeln bisher fehlt.

Nun schreibe einen eigenen Artikel, der länger und besser ist als die bisherigen. Erstelle den besten Content zu deinem Thema! Füge Bilder, interessante Verlinkungen oder Videos hinzu. Poste ihn dann in passenden Facebook-Gruppen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Auch in deinen eigenen Kanälen (Twitter, XING etc.) kannst du auf deinen Content verweisen. Wenn der Inhalt wirklich der beste ist, wirst du dafür mit Backlinks belohnt werden.

Ich habe dir hier aufgeschrieben, wie du guten Content erstellst, der gern gelesen wird.

Erinnere die Menschen an einen Link, die bereits über dich sprechen

Wenn du bereits eine Weile am Markt bist, stehen die Chancen gut, dass man bereits über dich berichtet. Um das herauszufinden, erstelle einen Google-Alert, der dich immer dann informiert, wenn deine Marke irgendwo erwähnt wird. Diese Quellen kannst du nun angehen und um eine Verlinkung bitten. Oft vergessen Autoren dies einfach und sind nicht abgeneigt, dich im Nachhinein zu verlinken.

Wenn du noch nicht bekannt bist, kann auch ein Alert zu deinem Themengebiet (Carsharing, Burnout, Müllvermeidung) sinnvoll sein. So findest du aktuelle Artikel dazu und kannst ggf. Inhalte inkl. Link beisteuern. Das wird bei großen Medien schwerer sein, als in kleinen Fachblogs. Versuche ein Thema sinnvoll zu ergänzen. Wenn du Experte bist, kannst du z. B. mit einer Meinung zu einem aktuellen Thema weiterhelfen.

Interviewe andere Experten oder Blogger

Mal ehrlich. Jeder von uns fühlt sich doch geschmeichelt, wenn er oder sie für ein Interview angefragt wird. Diesen Umstand kannst du nutzen, um an hochwertige Backlinks zu kommen. Suche nach Experten aus deinem Themenumfeld (wenn du z. B. im Bereich Nachhaltigkeit unterwegs bist, kannst du via Google schauen, wer sich zum Thema Lebensmittelverschwendung engagiert). Biete demjenigen nun an, ein Interview mit ihm zu führen und es auf deiner Webseite zu veröffentlichen. 

Vorteil 1: Du bekommst einzigartigen Content für deine Seite.

Vorteil 2: Wenn derjenige selbst eine Webseite hat, wird er dort oder auch im Social Web das Interview verlinken, damit seine Fans darauf aufmerksam gemacht werden. Schon hast du wieder einige Links zu deiner Seite platziert.

Fazit: Backlinks aufbauen ist kein Hexenwerk, hat aber mit netzwerken und einer durchdachten Strategie zu tun. Biete gute Inhalte und bring dich ins Gespräch – dann wirst du Erfolg haben!

*Dieser Link ist mit einem Partnerprogramm verbunden. Wenn du hier etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich aber nichts am Kaufpreis.

Artikel teilen

Auch interessant...

1 Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

  • Sehr guter und nützlicher Artikel.
    Finde ich sehr gut: „Hör auf zu verkaufen. Fang an zu helfen.“

    Antworten